... zur Bestattung

Wenn es abzusehen ist...

Wenn es abzusehen ist, dass ein Mensch bald sterben wird, können Sie sich an Pfr. Knausenberger wenden. Er ist da, wenn sie Unterstützung suchen, ein Gebet oder ein Gespräch wünschen. Wenn Sie im kleinen Kreis Abendmahl feiern wollen, dann können Sie sich auch an ihn wenden.

Wer entscheidet, wie und wann die Trauerfeier stattfindet?

Oft äußern Menschen einen Wunsch, wie sie bestattet werden wollen. Da ist es gut, diesen Wunsch zu respektieren.
Ist dies im Testament festgehalten, so ist dieser Wunsch bindend.
Wenn keine Wünsche bekannt sind, so entscheiden die nächsten Angehörigen.
In Absprache mit dem Bestatter und dem Pfarrer wird der Termin festgelegt.

Ist eine Aussegnung im eigenen Haus möglich?

Ja. Bitte klären Sie dies mit dem Bestatter und dem Pfarrer.
Sie können im Todesfall eines Angehörigen auch direkt den Pfarrer informieren.

Gibt es etwas, was für das Trauergespräch vorbereitet werden kann?

Wenn Sie ein Bibelwort (Taufspruch, Konfirmationsspruch) oder ein Kirchenlied haben, das den Verstorbenen in seinem Leben begleitet hat, so ist das ein guter Anknüppfungspunkt für den Trauergottesdienst.

Hilfe beim Sterbefall

Wenn ein Mensch stirbt, dann sind Angehörige oft unvorbereitet. Wer eine erste Hilfe und Orientierung braucht, findet sie in der Todesfall-Checkliste, die sie hier als PDF runterladen können.
Weitere Informationen bekommen Sie hier: http://www.bayern-evangelisch.de/www/glauben/bestattung.php

Wochenspruch